GFT Technologies SE

Digitalisierungsprojekte treiben voran

Stuttgart (Region) | 09.11.2017

Digitalisierungsprojekte treiben voran. Foto: © everythingposs / depositphotos.com
Digitalisierungsprojekte treiben voran. Foto: © everythingposs / depositphotos.com

Stuttgart: Die GFT Technologies SE veröffentlicht heute die Ergebnisse zum 30. September 2017. Trotz verstärkter Kostensenkungsmaßnahmen von Investment-Banking-Kunden konnte der Neunmonats-Umsatz gegenüber dem Vorjahr leicht gesteigert werden. Im Segment Kontinentaleuropa verzeichnete GFT erneut ein dynamisches Wachstum mit digitalen Lösungen für Kunden im Bereich Retail Banking. Das Konzernergebnis (EBITDA) war in den ersten neun Monaten durch Sondereffekte aus Restrukturierungsmaßnahmen, Währungsschwankungen sowie erhöhte Investitionen belastet.

„Das aktuelle Geschäftsjahr ist durch die verstärkten Einsparungen unserer Kunden im Investment Banking geprägt. Gleichzeitig sehen wir, dass unsere fundierte Technologiekompetenz und unsere Lösungen für Zukunftsthemen wie Blockchain, Cloud Engineering, künstliche Intelligenz und Industrie 4.0 stark gefragt sind. Mit diesem Technologiefokus werden wir neben dem Finanzsektor zukünftig verstärkt auch Industrieunternehmen adressieren“, erklärt Marika Lulay, CEO der GFT Technologies SE.

Umsatzentwicklung in den ersten neun Monaten 2017
Nach einem erfolgreichen ersten Quartal belasteten die im zweiten Quartal einsetzenden Sparmaßnahmen zweier Kunden im Bereich Investment Banking die Geschäftsentwicklung der GFT auch im dritten Quartal 2017. Dank der dynamischen Umsatzentwicklung mit digitalen Lösungen im Retail Banking erhöhte sich der Umsatz des GFT Konzerns in den ersten neun Monaten 2017 mit 316,52 Mio. Euro um 1 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert (9M/2016: 314,28 Mio. Euro).

Die Kostensenkungsmaßnahmen der Investment-Banking-Kunden schlugen sich insbesondere im Segment Americas & UK nieder und führten dort zu einem Umsatzrückgang um 9 Prozent auf 151,65 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr (9M/2016:166,24 Mio. Euro). Der mit Kunden in Großbritannien erwirtschaftete Umsatz ging um 16 Prozent auf 89,35 Mio. Euro zurück (9M/2016: 106,98 Mio. Euro). In den USA fiel der Umsatz um 13 Prozent auf 36,24 Mio. Euro (9M/2016: 41,61 Mio. Euro).

Im Segment Continental Europe konnte die GFT hingegen den Umsatz mit Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen für den Retailbankenmarkt um 13 Prozent steigern. Dementsprechend erhöhte sich der Segmentumsatz von 145,62 Mio. Euro im Vorjahr auf 164,19 Mio. Euro zum 30. September 2017. Insbesondere bei den spanischen Banken verzeichnete GFT eine hohe Nachfrage, wodurch der länderspezifische Umsatz in den ersten neun Monaten 2017 um 15 Prozent auf 64,96 Mio. Euro stieg (9M/2016: 56,67 Mio. Euro). Im Oktober 2017 schloss GFT eine Kooperationsvereinbarung mit Sabis, dem IT-Tochterunternehmen der Banco Sabadell Group, in Höhe von 80 Millionen Euro über fünf Jahre ab.

Auch in Deutschland konnte GFT den Umsatz steigern – und zwar um 4 Prozent auf 41,14 Mio. Euro (9M/2016: 39,58 Mio. Euro). Der Anteil dieses Segments am Gesamtkonzernumsatz erhöhte sich damit auf 52 Prozent (9M/2016: 46 Prozent).

Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten 2017
Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände) betrug im Berichtszeitraum 29,10 Mio. Euro. Das sind 14 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (9M/2016: 34,00 Mio. Euro). Hier schlugen neben negativen Wechselkurseffekten durch die Abwertung des britischen Pfunds in Höhe von 2,15 Mio. Euro insbesondere Restrukturierungsaufwendungen im Segment Americas & UK mit 2,30 Mio. Euro sowie Zahlungsverpflichtungen für Unternehmenserwerbe aus dem Vorjahr mit 0,75 Mio. Euro zu Buche. Zudem erhöhte GFT die Investitionen in die Ausweitung des digitalen Lösungsangebots – sowohl für Banken als auch für Industriekunden. Das EBT (Ergebnis vor Steuern) lag nach neun Monaten mit 16,68 Mio. Euro 30 Prozent unter dem Vorjahreswert (9M/2016: 23,71 Mio. Euro). Es beinhaltet einen Wertberichtigungsaufwand auf einen Geschäfts- oder Firmenwert im Segement Americas & UK in Höhe von 2,00 Mio. Euro.

Mitarbeiterzahl auf stabilem Niveau
Die Anzahl der Mitarbeiter des GFT Konzerns blieb auf stabilem Niveau. Zum 30. September 2017 beschäftigte das Unternehmen 4.666 Vollzeitkräfte – 2 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt 2016 (4.749).

Im Segment Americas & UK spiegeln die aktuellen Mitarbeiterzahlen die notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen wider. Die Zahl der Vollzeitkräfte sank gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt um 11 Prozent auf 1.158 Mitarbeiter (30. September 2016: 1.299). In Kontinentaleuropa waren zum Quartalsende 3.388 Mitarbeiter beschäftigt - ein Prozent mehr als im Vorjahresvergleich (30. September 2016: 3.344).

Umsatz- und Ergebnisentwicklung im dritten Quartal 2017
Im dritten Quartal 2017 erwirtschaftete der GFT Konzern einen Gesamtumsatz von 98,75 Mio. Euro und damit 7 Prozent weniger als im Vorjahresquartal (Q3/2016: 106,25 Mio. Euro). Der Umsatz im Segment Americas & UK ging um 17 Prozent auf 45,88 Mio. Euro zurück (Q3/2016: 55,40 Mio. Euro). Im Segment Continental Europe stieg der Umsatz um 8 Prozent auf 52,64 Mio. Euro an (Q3/2016: 48,91 Mio. Euro).

Das Konzern-EBITDA lag im dritten Quartal 2017 bei 10,76 Mio. Euro und damit 14 Prozent unter dem Vorjahreswert (Q3/2016: 12,46 Mio. Euro). Das Vorsteuerergebnis (EBT) ging um 21 Prozent auf 7,16 Mio. Euro zurück (Q3/2016: 9,11 Mio. Euro).

V.i.S.d.P.: GFT Technologies SE

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Stuttgart

Neues auf B4B

Aufsteiger Bild Neu

Besuchen Sie unseren Stellenmarkt: Rund 1.200 freie Stellen für Fach- und Führungskräfte in Baden-Württemberg

Zum Stellenmarkt

Anzeige

Mediadaten

Alle Preise und Buchungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Mediadaten.

Redaktionsadressen

Pressemitteilungen können Sie an unsere Redaktionsadressen senden.

Bildergalerien

Wochenrückblick abonnieren

Wochenrückblick klein

B4B Baden-Württemberg Wochenrückblick

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschafts-
nachrichten des Landes gesammelt im Überblick.