Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V.

Erfreulicher Start ins Ausbildungsjahr

Stuttgart (Region) | 08.08.2017

Die Hälfte der Ausbildungsverträge werden trotz der Vielfalt in nur zehn Berufen abgeschlossen. Foto: ©Goodluz/depositphotos.de
Die Hälfte der Ausbildungsverträge werden trotz der Vielfalt in nur zehn Berufen abgeschlossen. Foto: ©Goodluz/depositphotos.de

Stuttgart: Das Handwerk blickt optimistisch auf das am 1. September beginnende neue Ausbildungsjahr. Bis zum Beginn der Sommerferien hatten bereits 13.429 Jugendliche einen Lehrvertrag im Handwerk unterschrieben. Dies entspricht einem Plus von drei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. „Spätentschlossene haben aber auch jetzt noch gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz“, sagte Oskar Vogel, Hauptgeschäftsführer des Baden-Württembergischen Handwerkstages (BWHT). Die Handwerkskammern im Land verzeichnen aktuell noch mehr als 4.000 offene Lehrstellen.

Vogel unterstrich, dass auch Jugendliche mit einem Hauptschulabschluss im Handwerk willkommen sind. Allerdings seien in den letzten Jahren die Anforderungen in der Ausbildung gestiegen. Nicht jeder Schulabsolvent erfülle die Voraussetzungen. „Wer mehr Ausbildungsplätze für Hauptschüler fordert, der muss zunächst dafür Sorge tragen, dass die Jugendlichen in der Schule die benötigten Kompetenzen vermittelt bekommen“, erklärte Vogel mit Blick auf die Ergebnisse der IQB-Studien und der Vergleichsklassenarbeiten. Die Ausbildungsbetriebe bemühten sich, die Versäumnisse aus der Schulzeit auszubügeln, aber sie könnten nicht die Aufgaben der Schule übernehmen.

Jugendlichen, die noch keine Lehrstelle gefunden haben, gab Vogel den Tipp, sich in mehr als einem Beruf zu bewerben: „Nicht nur als KFZ-Mechatroniker beschäftigt man sich mit Autos, sondern auch als Metallbauer, Karosseriemechaniker oder Fahrzeuglackierer.“ Er wünsche sich von den Bewerbern mehr Flexibilität. Immer noch werde mehr als die Hälfte der Ausbildungsverträge im Handwerk in gerade zehn Berufen abgeschlossen. Seit vielen Jahren seien die Friseurin und der Kraftfahrzeugmechatroniker die unangefochtenen Spitzenreiter der Beliebtheitsskala. Mit großem Abstand folgten die Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk und der Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik. Dabei, so Vogel, gebe es unter den rund 130 Ausbildungsberufen noch viele weitere spannende Wege vom Konstruktionsmechaniker bis zum Segelmacher.

V.i.S.d.P.: Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V.

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Stuttgart

Neues auf B4B

Aufsteiger Bild Neu

Besuchen Sie unseren Stellenmarkt: Rund 1.200 freie Stellen für Fach- und Führungskräfte in Baden-Württemberg

Zum Stellenmarkt

Anzeige

Mediadaten

Alle Preise und Buchungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Mediadaten.

Redaktionsadressen

Pressemitteilungen können Sie an unsere Redaktionsadressen senden.

Bildergalerien

Wochenrückblick abonnieren

Wochenrückblick klein

B4B Baden-Württemberg Wochenrückblick

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschafts-
nachrichten des Landes gesammelt im Überblick.