Stuttgarter Zeitung

Reform der Eurozone

Stuttgart (Region) | 13.04.2018

Reform der Eurozone. Foto: ©aldorado / depositphotos.com
Reform der Eurozone. Foto: ©aldorado / depositphotos.com

Stuttgart: Nach den Vorstellungen vieler Europäer besteht der Fortschritt darin, neue Geldtöpfe bereitzustellen. Ob es um den Europäischen Währungsfonds geht, um ein neues Budget für die Eurozone oder eine europäische Einlagensicherung - so soll Europa weiterentwickelt werden.

Aus Brüssel, Paris und Rom wächst der Druck, Deutschland solle in den nächsten Monaten eiligen Reformen zustimmen. Bei genauer Betrachtung geht es vor allem darum, neue Geldquellen zu erschließen. Warum die EU einen neuen Notfallfonds benötigt, erschließt sich nicht. Spätestens mit der Gründung des Eurorettungsfonds (ESM) stehen genügend Instrumente zur Verfügung. Die Politik hat bei der Gründung des ESM versprochen, dass Mittel nur in Krisen und im Gegenzug für Reformen verwendet werden. Dabei muss es bleiben. Die Fortentwicklung zur politischen Union kann nicht nur mit Finanzmitteln geebnet werden. Was fehlt, ist eine enge Zusammenarbeit der Staaten. Das ist mühsamer, brächte aber den Zuspruch der Bürger.

(Quelle: ots)

V.i.S.d.P.: Stuttgarter Zeitung

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Stuttgart

Neues auf B4B

Aufsteiger Bild Neu

Besuchen Sie unseren Stellenmarkt: Rund 1.200 freie Stellen für Fach- und Führungskräfte in Baden-Württemberg

Zum Stellenmarkt

Anzeige

Mediadaten

Alle Preise und Buchungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Mediadaten.

Redaktionsadressen

Pressemitteilungen können Sie an unsere Redaktionsadressen senden.

Bildergalerien

Wochenrückblick abonnieren

Wochenrückblick klein

B4B Baden-Württemberg Wochenrückblick

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschafts-
nachrichten des Landes gesammelt im Überblick.