Daimler AG

100 Jahre Nachwuchsförderung: Berufsausbildung im Mercedes-Benz Werk Gaggenau feiert Jubiläum

landesweit in BW | 21.05.2019

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Wilfried Porth, zusammen mit Auszubildenden. Foto: Daimler
Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Wilfried Porth, zusammen mit Auszubildenden. Foto: Daimler

Gaggenau: Seit 1919 legt das Mercedes-Benz Werk Gaggenau den Grundstein für das Berufsleben junger Menschen. Das Jubiläum im ältesten Automobilwerk der Welt ist für Wilfried Porth, Vorstand für Personal und Arbeitsdirektor & Mercedes-Benz Vans der Daimler AG, Anlass, die Bedeutung des Standorts zu unterstreichen: „Wir haben bis heute mehr als 10.000 Jugendlichen in Gaggenau eine umfassende und qualifizierte Ausbildung und damit den bestmöglichen Start ins Berufsleben geboten. Mit top ausgebildeten, jungen Kolleginnen und Kollegen gestalten wir gemeinsam die Zukunft der Mobilität. In diesem Sinne: Herzlichen Glückwunsch zum 100-jährigen Jubiläum!“

Große Praxisnähe und das Arbeiten mit modernsten Produktions- und Fertigungstechnologien bereiten die jungen Talente optimal auf die berufliche Praxis vor. Daimler bildet bedarfsorientiert aus und übernimmt nach erfolgreichem Abschluss in den Werken alle Auszubildenden. Michael Brecht, Gesamtbetriebsratsvorsitzender von Daimler und Betriebsratsvorsitzender im Werk Gaggenau: „Die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen. Deshalb ist es umso wichtiger, die erfolgreiche Ausbildungsgeschichte beim Benz in Gaggenau fortzusetzen und junge Menschen auch in Zukunft bestmöglich zu fördern.“

Das Werk Gaggenau setzt dazu auf einen Mix und die enge Verzahnung von bewährten Ausbildungselementen und digitalen Inhalten. In den vergangenen fünf Jahren wurden dafür rund drei Millionen Euro in die Ausbildung am Standort investiert. Weitere gut 700.000 Euro fließen zusätzlich in diesem Jahr, unter anderem in neue Schulungsanlagen, modernste IT-Technik sowie ein neues Industrie 4.0 Modul. Hier wird das moderne Produktionsumfeld in den Mercedes-Benz Werken abgebildet. Auszubildende lernen mit Robotern zu arbeiten, Anlagen per Tablet-PC zu steuern, eine vernetzte Produktionslinie zu programmieren oder montieren virtuell mit Smartglasses Getriebe beim „Augmented Reality Getriebelehrgang“.

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg: „Im ältesten Automobilwerk der Welt und größten Ausbildungsbetrieb der Region stand und steht das Gaggenauer Ausbildungssystem für großen Erfolg. Ganz zurecht genießt die berufliche Ausbildung hier eine hohe Bedeutung. Denn mit großem Engagement erhalten jungen Menschen den bestmöglichen Einstieg in das Berufsleben und wird zur Fachkräftesicherung beigetragen.“

Ausbildung damals und heute
Die Berufsausbildung hat bei Daimler einen hohen Stellenwert und eine lange Tradition. 1919 starteten 71 Auszubildende im Werk Gaggenau in zwölf Ausbildungsberufen. Wichtige Meilensteine der erfolgreichen Ausbildungsgeschichte in Gaggenau: In den 60er Jahren ebnete das „Gaggenauer Modell“, die Einführung der Stufenausbildung, den Weg in eine zukunftsorientierte Berufsausbildung mit getrennter Grund- und Fachbildung. Die Eröffnung des neuen Bildungszentrums „Bau 66“ in den 80er Jahren untermauerte die Neuaufstellung der Ausbildung am Standort Gaggenau architektonisch, während in den 90er Jahren die Ausbildung der jungen Kollegen von der Lehrwerkstatt immer näher an die Produktion rückte und sogenannte Lerninseln integriert wurden. Aktuell werden rund 280 junge Menschen in fünf technischen, einem kaufmännischen Beruf und drei dualen Studiengängen ausgebildet. Ab September 2019 bietet der Standort Gaggenau zusätzlich eine Ausbildung zum IT-Systemelektroniker/in an. Technologiebausteine, E-Learning-Module und die Nutzung von Online-Plattformen ergänzen den Ausbildungsalltag und machen die Auszubildenden für die zunehmende Digitalisierung fit. Bei der Wissensvermittlung setzt der Standort auf moderne Hardware sowie digitale Lernmedien. Das Mercedes-Benz Werk Gaggenau zeichnet sich durch seinen hohen Qualitätsstandard sowie die Offenheit für Neues aus.

Thomas Twork, Leiter Mercedes-Benz Werk Gaggenau: „Als größter Ausbildungsbetrieb der Region sehen wir uns in der Verantwortung, jungen Menschen eine fundierte Berufsausbildung und damit den optimalen Start in die Berufswelt zu ermöglichen. Dank der Auszubildenden von heute werden wir auch in Zukunft am Standort weiter so erfolgreich sein.“

Gerwin Kohlbecker, Leiter Aus- und Weiterbildung Mercedes-Benz Werk Gaggenau, ergänzt: „Sich auf den Erfolgen auszuruhen, war nie der Gaggenauer Stil. Wir setzen alles daran die duale Berufsausbildung auch in Zukunft attraktiv zu gestalten, denn der Erfolg unseres Standortes ist eng mit der Kompetenz der jungen Kollegen verknüpft.“

„Let‘s Benz!“ – Bewerberwoche und Ausbildungsnacht in Gaggenau
Interessierte an einer Ausbildung in Gaggenau können sich online bewerben oder an den „Let‘s Benz!“- Bewerberwochen für eine Ausbildung im Werk Gaggenau teilnehmen. Ab dem 01.06.2019 können Bewerbungen online eingereicht werden. Innerhalb weniger Tage können sich die Schülerinnen und Schüler so ihren Ausbildungsplatz oder dualen Studienplatz sichern. Diejenigen, die sich noch nicht sicher sind, welcher Beruf der Richtige ist, können sich in der Ausbildungsnacht des Standortes Gaggenau am 24.05.2019 umfassend über das Ausbildungsangebot informieren und mit Auszubildenden und Ausbildern austauschen.

V.i.S.d.P.: Daimler AG

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

in BW landesweit

Neues auf B4B

Aufsteiger Bild Neu

Besuchen Sie unseren Stellenmarkt: Rund 1.200 freie Stellen für Fach- und Führungskräfte in Baden-Württemberg

Zum Stellenmarkt

Anzeige

Mediadaten

Alle Preise und Buchungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Mediadaten.

Redaktionsadressen

Pressemitteilungen können Sie an unsere Redaktionsadressen senden.

Bildergalerien

Wochenrückblick abonnieren

Wochenrückblick klein

B4B Baden-Württemberg Wochenrückblick

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschafts-
nachrichten des Landes gesammelt im Überblick.