IHK Hochrhein-Bodensee

Export als Triebfeder in der Region

Hochrhein-Bodensee | 22.03.2018

Export als Triebfeder in der Region. Foto: ©soleg / depositphotos.com
Export als Triebfeder in der Region. Foto: ©soleg / depositphotos.com

Konstanz: Die Exportfirmen in der Region der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee (IHK) mit mehr als 50 Mitarbeitern im verarbeitenden Gewerbe führten 2017 Waren im Wert von 7,1 Milliarden Euro aus. Dies ist eine Steigerung von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr und zugleich der höchste Warenwert der letzten Jahre. Damit liegt die Region in der gleichen Entwicklung wie Baden-Württemberg, das ebenfalls eine Steigerung von 3,6 Prozent im Auslandsumsatz erreichte.

Unterschiedliche Entwicklungen in den Landkreisen
Der Exportanteil selbst blieb nahezu konstant bei 53,3 Prozent in 2017. In den drei Landkreisen Konstanz, Waldshut und Lörrach zeigen sich allerdings unterschiedliche Entwicklungen. Die Internationalisierung der Unternehmen im Landkreis Waldshut schreitet dabei weiter voran. Mit einem Zuwachs von 4,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,34 Milliarden Euro, erhöhte sich die Exportquote auf 42,2 Prozent. Zum Vergleich, 2011 lag der Anteil beim Auslandsumsatz noch bei 32,6 Prozent. Allerdings besteht im Vergleich zu den Nachbarkreisen noch Potenzial.

Landkreis Lörrach an der Spitzenposition
An der Spitzenposition bleibt der Landkreis Lörrach, mit einer weiterhin hohen Exportquote von 60,8 Prozent. Der Landkreis ist geprägt durch einige international agierende Großbetriebe aus dem Chemie- und Pharmabereich sowie der Elektronik und KFZ-Zulieferindustrie und deshalb schon traditionell exportstark. Die Unternehmen im Landkreis Lörrach liegen damit sogar noch über der hohen Exportquote des Landes Baden-Württemberg mit 57 Prozent und dies ohne Direktexporte im KFZ-Bereich, allerdings mit einer starken KFZ-Zulieferindustrie. Der Gesamtumsatz im Landkreis lag bei 2,76 Milliarden Euro und damit 2,1 Prozent über dem Vorjahr.

Starker Zuwachs der Binnennachfrage im Landkreis Konstanz
Im Landkreis Konstanz stieg der Auslandsumsatz um 4,8 Prozent auf 3 Milliarden Euro, wobei die Exportquote leicht auf 53,5 Prozent gesunken ist. Dies heißt, dass die Binnennachfrage noch stärker gewachsen ist als die Nachfrage aus dem Ausland. Hier dürfte sich die stabile Binnenkonjunktur aber auch die Stärke als Automobilzulieferregion für deutsche Produktionsstandorte bemerkbar machen.

„Der Export bleibt somit eine treibende und wichtige Kraft für die Wirtschaft in der Region Hochrhein-Bodensee“, kommentiert Dr. Uwe Böhm, Geschäftsführer International der IHK diese Entwicklung. Auch deutschlandweit entwickelte sich die vergleichbare Exportquote mit 50,1 Prozent nach oben. „Allerdings ist die hohe Exportabhängigkeit in dem aktuellen weltpolitischen Umfeld auch eine Gefahr, denn der freie Handel ist für die Unternehmen in unserer Region überlebenswichtig“, so Böhm. So steht der Brexit mit nach wie vor vielen ungeklärten Fragen vor der Tür. Die USA macht ihre Androhung von Importsteuern wahr und erhöht die Einfuhrzölle auf Aluminium und Stahl, momentan noch auf Basis von Grund- und Vorprodukten. Sollten allerdings auch Steuern für hochwertige Produkte wie Automobile oder KFZ-Teile erhoben werden, so würde dies die Region stark treffen, so der Tenor.

V.i.S.d.P.: IHK Hochrhein-Bodensee

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Hochrhein-Bodensee

Neues auf B4B

Aufsteiger Bild Neu

Besuchen Sie unseren Stellenmarkt: Rund 1.200 freie Stellen für Fach- und Führungskräfte in Baden-Württemberg

Zum Stellenmarkt

Anzeige

Mediadaten

Alle Preise und Buchungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Mediadaten.

Redaktionsadressen

Pressemitteilungen können Sie an unsere Redaktionsadressen senden.

Bildergalerien

Wochenrückblick abonnieren

Wochenrückblick klein

B4B Baden-Württemberg Wochenrückblick

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschafts-
nachrichten des Landes gesammelt im Überblick.