Karlsruher Institut für Technologie

Klimaschutz beim Planen und Bauen

Mittlerer Oberrhein  | 05.09.2019

Klimaschutz beim Planen und Bauen. Foto:©dell640 / depositphotos.com
Klimaschutz beim Planen und Bauen. Foto:©dell640 / depositphotos.com

Karlsruhe: Etwa ein Drittel des Verbrauchs an Ressourcen sowie der entstehenden Umweltbelastungen in Europa gehen auf den Bau und das Nutzen von Immobilien zurück. Mit Fragen, wie Gebäude künftig klimagerecht geplant, gebaut oder modernisiert werden sollten, beschäftigen sich auch Forscherinnen und Forscher des KIT.

Das Ziel zahlreicher internationaler Initiativen und nationaler Anstrengungen, die globale Erwärmung auf zwei Grad zu begrenzen und möglichst auf unter 1,5 Grad zu halten, sei sehr anspruchsvoll, so Thomas Lützkendorf, Leiter des Lehrstuhls für Ökonomie und Ökologie des Wohnungsbaus am KIT. „Für Deutschland bedeutet dies, die derzeitigen Emissionen an Treibhausgasen von jährlich zirka zehn Tonnen pro Kopf auf etwa eine Tonne zu reduzieren – und dies noch vor 2050.“

Bisher konzentrierten sich Anforderungen an Bauwerke unter anderem auf die Begrenzung des Verbrauchs an nicht erneuerbaren Energieträgern in der Nutzungsphase – eine Folge der Ölkrise in den 1970er Jahren. „Nun müssen wir klären, wie viel Treibhausgase – insbesondere CO2 – beim Herstellen, Errichten, Nutzen, Instandsetzen und Verwerten von Gebäuden insgesamt verursacht werden – und wie wir diese verringern können“, so der Experte. Er betont: „Es ist Zeit für neue Zielwerte in Form von Anforderungen zur Begrenzung der Treibhausgase im Lebenszyklus der Gebäude.“

In internationalen Forschungsprojekten erarbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT Datengrundlagen, Methoden und Hilfsmittel sowie Benchmarks, die der vergleichenden Bewertung und gezielten Beeinflussung von Treibhausgas-Emissionen im Lebenszyklus von Gebäuden dienen. Seine Expertise bringt das KIT auch in die gemeinsam mit der Universität für Bodenkultur (BOKU) Wien, der ETH Zürich und der TU Graz organisierten europäischen Konferenz Sustainable Built Environment D-A-CH Conference 2019 (SBE19 Graz) ein, die vom 11. bis 14. September 2019 an der TU Graz stattfindet. Im Mittelpunkt des wissenschaftlichen Austauschs steht die Frage, mit welchen Methoden, Technologien und Prozessen die Bau- und Immobilienwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung beitragen kann, um Ziele der Ressourcenschonung und des Umweltschutzes auf den Ebenen der Bauprodukte, Bauwerke und Quartiere sowie der Städte zu erreichen.

Thomas Lützkendorf trägt auf der Konferenz unter anderem zu Emissionsbilanzen für Städte und zu den Bewertungsmethoden für das Nachhaltige Bauen vor.

Nachhaltiges Bauen ist eng mit dem Bereich Energieeffizienz verknüpft. Das Thema Energie gehört zu den großen Forschungsfeldern, mit denen das KIT im Zuge seiner Dachstrategie 2025 verstärkt die langfristigen Herausforderungen der Gesellschaft in den Fokus nimmt, um Lösungen für drängende Zukunftsfragen zu entwickeln.

In Vorbereitung der Konferenz arbeitet Lützkendorf an der Formulierung einer Erklärung mit, in der die Einführung neuer Zielwerte für die Planung von Gebäuden gefordert werden wird. Sie soll am 13. September 2019 von allen Teilnehmern verabschiedet und anschließend veröffentlicht werden.

V.i.S.d.P.: Karlsruher Institut für Technologie

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Mittlerer Oberrhein

Neues auf B4B

Aufsteiger Bild Neu

Besuchen Sie unseren Stellenmarkt: Rund 1.200 freie Stellen für Fach- und Führungskräfte in Baden-Württemberg

Zum Stellenmarkt

Anzeige

Mediadaten

Alle Preise und Buchungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Mediadaten.

Redaktionsadressen

Pressemitteilungen können Sie an unsere Redaktionsadressen senden.

Bildergalerien

Wochenrückblick abonnieren

Wochenrückblick klein

B4B Baden-Württemberg Wochenrückblick

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschafts-
nachrichten des Landes gesammelt im Überblick.