IHK Reutlingen

Region braucht mehr Wohnraum

Neckar-Alb | 17.10.2018

Region braucht mehr Wohnraum. Foto: ©cienpies / depositphotos.com
Region braucht mehr Wohnraum. Foto: ©cienpies / depositphotos.com

Reutlingen: Der regionale Wohnungsmarkt ist aus Sicht der IHK leergefegt. „Die Auswirkungen auf die Gewinnung von Fachkräften sind mittlerweile spürbar“, sagt Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp. Die IHK spricht sich daher für mehr interkommunale Zusammenarbeit bei der Wohnraumentwicklung aus.

Die Region wächst. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist laut Statistischem Landesamt Baden-Württemberg seit 2011 um 15 Prozent gestiegen. Das Angebot auf dem Wohnungsmarkt hat jedoch nicht mithalten können. Das Forschungsinstitut Prognos hat in der aktuellen Studie „Wohnraumbedarf in Baden-Württemberg“ einzelne Landkreise analysiert. Ein Ergebnis: Während der Zollernalbkreis über einen einigermaßen entspannten Wohnungsmarkt verfügt, gilt der Wohnungsmarkt in den Landkreisen Tübingen und Reutlingen als „angespannt“ und „sehr angespannt“. Insgesamt wurden in den beiden Landkreisen im Jahr 2015 3.400 Wohnungen zu wenig gebaut, so die Prognos-Studie. „Für die Prosperität der Region ist es von enormer Bedeutung, dass es ein breitgefächertes Wohnungsangebot gibt“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Epp.

Dass Wohnraum mittlerweile ein Problem darstellt, zeigt auch die jüngste IHK- Standortzufriedenheitsumfrage. Das Problem hat sich im Vergleich zur Befragung von 2015 deutlich verschärft. Für die Betriebe ist die Bedeutung des Standortfaktors Wohnraum im Ranking aller abgefragten Standortfaktoren um sieben Plätze hochgerückt. Gleichzeitig stieg die Unzufriedenheit der befragten Unternehmer mit dem Standortfaktor Wohnraum um 15 Prozent. Bei keinem der 27 Standortfaktoren war die Abweichung so groß.

Flächen im ländlichen Raum

Es gibt noch potenzielle Wohnraumflächen, im ländlicheren Raum naturgemäß mehr als in den Städten. „Wir können nur dort in größerem Umfang Wohnraum schaffen, wo eine optimale infrastrukturelle Anbindung gegeben ist, vor allem mit Blick auf Glaserfaseranschlüsse“, so Epp. Erfahrungsgemäß dauert es jedoch bis Wohnungen gebaut und bezogen werden können. In der Zwischenzeit sollte man aus Sicht von Wolfgang Epp die Möglichkeiten zur Aktivierung bestehender Baulücken nutzen. „Investitionsanreize für private Eigentümer könnten hier helfen.“

Insgesamt sieht die IHK die Lösung in einem abgestimmten Vorgehen. „Wir brauchen die Zusammenarbeit der Städte und Gemeinden in der gesamten Region Neckar-Alb“, so der IHK-Hauptgeschäftsführer. „Ohne neuen Wohnraum bekommen wir absehbar keine Fachkräfte mehr und können kein Wachstum mehr realisieren.“

V.i.S.d.P.: IHK Reutlingen 

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Neckar-Alb

Neues auf B4B

Aufsteiger Bild Neu

Besuchen Sie unseren Stellenmarkt: Rund 1.200 freie Stellen für Fach- und Führungskräfte in Baden-Württemberg

Zum Stellenmarkt

Anzeige

Mediadaten

Alle Preise und Buchungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Mediadaten.

Redaktionsadressen

Pressemitteilungen können Sie an unsere Redaktionsadressen senden.

Bildergalerien

Wochenrückblick abonnieren

Wochenrückblick klein

B4B Baden-Württemberg Wochenrückblick

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschafts-
nachrichten des Landes gesammelt im Überblick.