HeidelbergCement AG

HeidelbergCement: Nachhaltigkeitsbericht

Rhein-Neckar  | 11.07.2018

HeidelbergCement: Nachhaltigkeitsbericht. Foto: © kantver / depositphotos.com
HeidelbergCement: Nachhaltigkeitsbericht. Foto: © kantver / depositphotos.com

Heidelberg: HeidelbergCement veröffentlicht heute seinen bisher neunten Nachhaltigkeitsbericht. Diesem Nachhaltigkeitsbericht 2017 liegen die GRI Standards der international anerkannten Global Reporting Initiative (GRI) zugrunde. Der Bericht entspricht den Anforderungen der „Kern“-Option dieser GRI Standards und fasst die für HeidelbergCement wesentlichen Themen und Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung zusammen. Im Mittelpunkt stehen Ziele, Maßnahmen und Erfolge des unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagements.

Nachhaltigkeit: Wesentlicher Bestandteil der Unternehmensstrategie
Nachhaltiges Wirtschaften ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensstrategie von HeidelbergCement. Die 2017 veröffentlichten Sustainability Commitments 2030 definieren die Schlüsselthemen und Grundsätze der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens. „Nachhaltige Unternehmensführung heißt für uns, unsere Gewinnziele stets mit dem Ziel der Sicherung unserer Zukunftsfähigkeit in Einklang zu bringen. Kern unserer Nachhaltigkeitsstrategie bildet deshalb die lokale Verantwortung – gegenüber unseren Mitarbeitern und unseren Nachbarn ebenso wie gegenüber der Umwelt, und das an über 3.000 Standorten in rund 60 Ländern auf der Welt“, sagt Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender von HeidelbergCement. „Mit dem Nachhaltigkeitsbericht machen wir unsere Nachhaltigkeitsleistung und unsere Ziele transparent – und damit nachvollziehbar für unsere Anspruchsgruppen.“

Arbeitssicherheit: Höchste Priorität bei HeidelbergCement
Arbeits- und Gesundheitsschutz haben höchste Priorität bei HeidelbergCement und gehören zu den zentralen Unternehmenswerten. Im Vergleich zu 2016 konnte 2017 die Unfallhäufigkeitsrate im Kerngeschäft des Unternehmens um 21 % verringert werden. „Dies ist eine deutliche Verbesserung. Viele Standorte sind inzwischen seit mehreren Jahren unfallfrei, andere konnten ihre Unfallraten drastisch senken. Dennoch kam es auch 2017 zu schweren Unfällen. Wir werden deshalb unsere Anstrengungen weiter intensivieren, um Unfälle dauerhaft zu vermeiden“, so Dr. Scheifele.

Klimaschutz: Intensive Forschung zur CO2-Reduktion
HeidelbergCement hat sich verpflichtet, seinen Beitrag zur globalen Verantwortung zu leisten, den weltweiten Temperaturanstieg auf unter 2°C zu begrenzen. Bis 2030 will das Unternehmen daher die spezifischen CO2-Emissionen um 30 % im Vergleich zu 1990 reduzieren. Die Übereinstimmung dieses Ziels mit der von der International Energy Agency (IEA) für die Branche definierten Roadmap wurde extern verifiziert und bestätigt. Um die CO2-Emissionen zu senken, will das Unternehmen den Anteil alternativer Roh- und Brennstoffe kontinuierlich erhöhen und die Produktionsprozesse wo möglich noch effizienter gestalten. Darüber hinaus investiert HeidelbergCement verstärkt in Forschungsprogramme zur Abscheidung von CO2-Emissionen und deren Nutzung als Rohstoff. Insgesamt wurden 2017 141 Mio € im Bereich Forschung und Technik aufgewendet, rund 24 Mio € mehr als noch im Vorjahr.

V.i.S.d.P.: HeidelbergCement AG 

zurück drucken verlinken

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Rhein-Neckar

Neues auf B4B

Aufsteiger Bild Neu

Besuchen Sie unseren Stellenmarkt: Rund 1.200 freie Stellen für Fach- und Führungskräfte in Baden-Württemberg

Zum Stellenmarkt

Anzeige

Mediadaten

Alle Preise und Buchungsmöglichkeiten finden Sie in unseren Mediadaten.

Redaktionsadressen

Pressemitteilungen können Sie an unsere Redaktionsadressen senden.

Bildergalerien

Wochenrückblick abonnieren

Wochenrückblick klein

B4B Baden-Württemberg Wochenrückblick

Jeden Freitag die wichtigsten Wirtschafts-
nachrichten des Landes gesammelt im Überblick.