Handwerkskammer Region Stuttgart

Handwerkskonjunktur ist weiterhin stabil

Stuttgart (Region) | 09.07.2019

Handwerkskonjunktur ist weiterhin stabil. Foto:©	guruxox / depositphotos.com Handwerkskonjunktur ist weiterhin stabil. Foto:© guruxox / depositphotos.com

Stuttgart: Das Wirtschaftsklima hat sich in Deutschland in den letzten Monaten deutlich abgekühlt. Die Handwerkskonjunktur im Kammerbezirk Region Stuttgart hat im zweiten Quartal 2019 ebenfalls eine kleine Pause eingelegt, wie die aktuelle Konjunkturumfrage der Handwerkskammer Region Stuttgart ergab.

Die Mehrheit der befragten Handwerker stellte ihrer Geschäftslage jedoch weiterhin ein gutes Zeugnis aus. Insgesamt fiel die Lagebeurteilung etwas schlechter aus als vor einem Jahr. Hinsichtlich ihrer Erwartungen für die kommenden Monate zeigt sich dagegen kaum eine Veränderung. Deshalb gab der Konjunkturindikator Handwerk, der aus Geschäftslage und –erwartung ermittelt wird, lediglich ein wenig um zwei Zähler auf 38 Punkte nach.

„Einmal mehr zeigt sich, wie wichtig das Handwerk für die Gesamtwirtschaft ist. Das Handwerk hat bereits in zurückliegenden Krisen die Konjunkturlage stabilisiert“, kommentiert Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Region Stuttgart.

Die Auftragseingänge haben im bisherigen Jahresverlauf etwas an Dynamik verloren. Die Handwerksunternehmen hatten in den letzten drei Monaten dennoch gut zu tun, die Kapazitätsauslastung erreichte ein ähnliches Niveau wie im Vergleichsquartal 2018. Hinsichtlich ihrer künftigen Auftragsentwicklung sind die regionalen Betriebe derzeit weniger zuversichtlich gestimmt als noch vor einem Jahr, was bisher jedoch kaum auf die Umsatzerwartungen durchschlägt

Die Handwerksfirmen in der Region sind derzeit zurückhaltender in Hinblick auf ihre Einstellungsbereitschaft als vor einem Jahr. Gründe hierfür dürften die gesamtwirtschaftliche Lage sowie die fehlenden Fachkräfte sein. In den nächsten Wochen wollen 13 Prozent neue Arbeitsplätze schaffen (Vorjahr: 13 Prozent). Mit einer Verkleinerung ihrer Belegschaft rechnen dagegen 6 Prozent der Befragten (Vorjahr: 2 Prozent).

„Eine kluge Wirtschaftspolitik ist mehr denn je gefragt. Sie muss für wettbewerbsstärkende und wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen in Deutschland sorgen und insbesondere Belastungen bei Steuern und Abgabe zurückfahren“, erwartet Thomas Hoefling von der Politik. Es dürfe nicht zu weiteren massiven Mehrausgaben etwa in der Rentenpolitik kommen. „Unternehmerisches Handeln muss gefördert und nicht erschwert werden, um die wirtschaftliche Situation stabil zu halten“, so der Kammerchef.

V.i.S.d.P.: Handwerkskammer Region Stuttgart